Archiv für den Monat: November 2012

Gruseliges

Sucht man im Netz nach Riensförde und beobachtet die Mitteilungen in der Presse, findet man nicht nur Informationen zu dem geplanten Neubaugebiet, sondern auch zu der Geschichte in Riensförde.

So berichtet zum Beispiel Dietrich Alsdorf über den letzten Richtplatz der Stadt Stade, in Riensförde, wo 1856 die letzte Hinrichtung stattgefunden haben soll. (auch im Tageblatt 16.11.2010)

Im Zuge der Vorarbeiten für das neue Baugebiet haben die Stadtarchäologen den Bereich untersucht. Dabei sind sie auf einen frühmittelalterlicher Friedhof gestoßen, der vermutlich zur Schwedenschanze gehörte. Etwa 70 Gräber und ein Scheiterhaufen konnten ausgemacht werden, wobei ein Teil dieser in Nord-Süd und ein anderer Teil in Ost-West ausgerichtet waren. Daraus kann man auf heidnische und christliche Bestattungen schließen. So kann man die Gräber um die Zeit der Zwangschristianisierung um 800 einordnen. Diese Gegend war also zwischen der späten Völkerwanderungszeit und dem frühen Mittelalter (700 und 900) von Altsachsen besiedelt. Eine Forschungslücke der norddeutschen Archäologie konnte so durch die Funde geschlossen werden. Die Fundstücke und Ergebnisse sollen später im Schwedenspeicher ausgestellt werden. (Bericht archaeologie-stade.de; Artikel Abendblatt 16.06.2012; Artikel Abendblatt 23.07.2012; Artikel Tageblatt 16.06.2012)

 

Neuer Stadtteil „Riensförde“ in Stade

In diesem Blog möchte ich über die Entwicklungen in dem neuen Stader Stadtteil Riensförde berichten und Informationen sammeln.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich die Stadt Stade damit südlich der Innenstadt in Riensförde einen neuen Stadtteil zu entwickeln. Der erste Abschnitt wird dabei Riensförde 1 östlich der L124 nach Harsefeld sein. Seit 2009 gibt es einen rechtskräftigen Bebauungsplan 438/2 und nach einigen Verzögerungen soll der Verkauf der Grundstücke nun Ende 2012 losgehen.

Hier auf dieser Website möchte ich über die aktuellen Entwicklungen berichten, Informationen sammeln und später auch einen Bau-Blog betreiben.