Kategorie-Archiv: Riensförde

Es gibt noch freie Grundstücke

Auf der Seite der Sparkasse Stade-Altes Land ist eine Übersicht verfügbar aus der man – zumindest einigermaßen aktuell – erkennen kann, welche Grundstücke reserviert und welche noch frei verfügbar sind. Danke Matthias und Stefan für den Hinweis.

Demnach sind (Stand 26.06.) unsere direkten Nachbargrundstücke 1 und 4 (jeweils > 1000 qm) noch frei verfügbar sind. Ich bin gespannt, wann diese unter den Hammer kommen und wer da unser Nachbar wird. Außerdem ist auch die 16 (799qm) unten links am Wall frei.

Alles andere ist wohl verkauft oder zumindest fest reserviert.

An dieser Stelle nochmal der Aufruf: schreibt mir doch (wenn ihr es noch nicht getan habt) einen Kommentar hier im Blog oder auch gerne auch privat per Mail, welches Grundstück ihr euch so reserviert habt.

Straßenname

Wie ich heute erfahren habe soll die Straße in Riensförde I wohl „Helmster Weg“ heißen. Die davon abzweigende Ringstraße soll „Helmster Stieg“ heißen.

Helmster+Weg.1.dl

Erdfallgebiet GK5

Der Stefan hat in seinem Baublog einen interessanten Post zum Thema „Sicherung gegen Erdgewalten“ veröffentlicht.

Darin hat er unter anderem ein Dokument zu den „Konstruktiven Anforderungen für Wohngebäude in erdfallgefährdeten Gebieten“ der LBEG (Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie). Außerdem verweist er auf den NIBiS Kartenserver vom dem der folgende Kartenausschnitt stammt:

NIBIS® Kartenserver (2012): Karte der Geogefahren in Niedersachsen. - Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Hannover.   Geodatenzentrum Hannover (powered by cardo.map3)-1

Quelle: NIBIS® Kartenserver (2012): Karte der Geogefahren in Niedersachsen. – Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG), Hannover.

Das blau umrandete Gebiet umzeichnet eine Salzstockhochlage. Die roten Bereiche sind ein Hinweis auf die Erdfallgefährdung. Schön zu sehen, dass dies die obere Hälfte von Riensförde I betrifft.

Genauere Auskunft erteilt das LBEG.

Grundstückskaufvertrag unterzeichnet

Gestern haben wir unseren Grundstückskaufvertrag beim Notar beurkunden lassen. Wir haben also nun die Nummer 2. \o/

Bei mir haben sich außerdem schon, über diesen Blog, die 3, 19, 26 und 35 gemeldet. Ich würde mich sehr freuen noch mehr Zuschriften von Käufern/Reservierungen zu bekommen.

Ansonsten habe ich erfahren, dass die Erschließungsarbeiten sehr zügig vorangehen (sogar etwas schneller als geplant) und man daher tatsächlich im August mit der Baureife rechnen könnte. Von den 47 Grundstücken in Riensförde sind auf jeden Fall schon 40 fest vergeben/reserviert.

Foto

 

Unterlagen und Mustervertrag

Ende letzter Woche hat die Sparkasse Stade-Altes Land die Unterlagen für die Grundstücke in Riensförde an die Interessenten verschickt. Inzwischen haben mich mehrere Blog-Leser angeschrieben, die am Freitag oder Samstag Post bekommen haben.

Neben einem Werbe-Prospek, einer Grundstückskaufpreisliste (47 Grundstücke; für alle 110€/qm), einem Flurplan und dem aktuellen Bebauungsplan ist auch ein Muster-Kaufvertrag und ein Zeichnungsschein beigefügt.

Nun geht es also tatsächlich los.

Auf gute Nachbarschaft. :-)

 

Glasfaser-FTTH in Riensförde (update)

Wer hat nicht gerne schnelles Internet zuhause?

Die Telekom hat in den letzten Jahren in mehreren deutschen Städten ein Glasfaser/Gigabit-Netz (FTTH; Fiber To The Home) ausgebaut. (http://de.wikipedia.org/wiki/Glasfasernetz; https://www.telekom.de/glasfaser/). Leider sieht es im Moment dieser Karte nach in Riensförde noch mau aus: https://www.telekom.de/glasfaser/#!/ausbaugebiete. (Achtung, siehe Update unten!)

Quelle: https://www.telekom.de/glasfaser/#!/ausbaugebiete

Quelle: https://www.telekom.de/glasfaser/#!/ausbaugebiete

Von einem persönlichen Telekom-Kontakt habe ich gehört, dass die nächste Technik/Anschlußstelle für Riensförde etwa 5km entfernt wäre. Ein Investor (wer könnte das sein? die Stadt Stade?) müsste also etwas investieren, damit sich der Glasfaser-Ausbau für Riensförde lohnt. Angesichts der Pläne der Stadt für die Heidesiedlung Riensförde (Entstehung eines ganz neuen Stadtteils; mehr als 2000 Anwohner; niedrige qm-Preise locken insbesondere junge Familien, dort zu bauen; Ein- und Mehrfamilienhaus-Bebauung, sowie Misch-Bebauung mit Gewerben vorgesehen) kann ich mir sehr gut vorstellen, dass in den nächsten Jahren ein sehr großes Interesse an eine Breitband-Anbindung entsteht.

Vielleicht haben wir ja Glück und dieser Artikel wird von jemanden gelesen, der zu diesem Thema etwas sagen kann. Wen müsste man ansprechen, um weitere Informationen zu dem Glasfaser-Ausbau zu bekommen? Wer trifft diesbezüglich Entscheidungen und wovon hängen diese ab? Was wäre eine kritische Menge von Interessenten, damit sich ein Ausbau lohnt? Wenn nicht die Telekom dort Glasfaser ausbaut: Wen müsste man bei anderen Unternehmen/Mitbewerbern ansprechen, um diese auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen?

Und auch über alle Leser, die sich für Riensförde und einen Breitband-Anschluß interessieren und zu mir Kontakt aufnehmen würde ich mich sehr freuen.

Bitte schreibt hier einen Kommentar oder eine E-Mail direkt an mich: tobias(at)riensfoerde.de

UPDATE: Wie mir ein Mitarbeiter der Telekom heute auf Nachfrage mitteilte, wird für den ersten Bauabschnitt („Riensförde I“) definitiv Glasfaser/FTTH kommen. \o/

 

Mehr Fotos von den Erschließungsarbeiten

Die Vermarktung lässt leider noch immer auf sich warten. Angedacht war ja der März 2013. Welche Umstände zu der erneuten Verzögerung geführt haben, ist nicht klar, aber die IDB/Sparkasse/Stadt hält noch weiter am Termin für die Baureife im September/August 2013 fest.

Derweil gehen die Straßenbauarbeiten in „Riensförde I“ fleißig weiter.

Baustellen-Einfahrt in der Nord-Westlichen Ecke:

IMG_1998 IMG_2002 IMG_2003 IMG_2005 IMG_2007 IMG_2008

Straße am Nördlichen Ende

IMG_1999   IMG_2013

Bahnunterführung:

IMG_2014

Östlich der Schienen entsteht ein Regenwasserrückhaltebecken für das Baugebiet:

IMG_2018 IMG_2019

 

Riensförde I und die Heidesiedlung Riensförde

Am 09.01.2013 berichtet das Stader Tageblatt, dass die Verträge zwischen der Stadt Stade und der IDB, einer Tocher der Sparkasse Stade-Altes Land, abgeschlossen wurden. Die IDB wird im Frühjahr 2013 die Grundstücke in Riensförde I vermarkten. Der Quadratmeterpreis wird so um die 100 Euro liegen.

Inzwischen wurden von der Stadt auch die Erschließungsarbeiten ausgeschrieben. Die Anzeige im Stader Tageblatt vom 5.2.2013 lautet auf „Ausbau Baugebiet Riensförde, Kanal- und Starßenbauarbeiten“. Details sind nur im Submissionsanzeiger und den Bauwirtschaftlichen Informationen (BI) und somit nicht öffentlich verfügbar.

Vertriebsseitig kann man wohl im März mit der Vermarktung bzw. den Verträgen rechnen. Die Baureife des Gebietes soll im Sommer (Juni/Juli) erreicht sein, so die Auskunft der IDB.

Doch die Stadt plant auch schon weiter. So berichtet das Stader Tageblatt am 26.01.2013, dass auch auf der anderen Seite der Harsefelder Landstr (L124) ein Baugebiet in die Wege geleitet wird: „Heidesiedlung Riensförde“. Hier sollen auf einer noch größeren Fläche (ca. 30 Hektar) neben Einfamilien- und Doppelhäusern auch Mehrfamilen- und Reihenhäuser entstehen. Auch ein Lebensmittelmarkt und „wohnverträgliche“ Gewerbe/Dienstleitungen sind vorgesehen.

Auf dieser Karte habe ich die bisher geplanten Bereiche eingezeichnet: http://goo.gl/maps/86fL0 (Quellen: Bebauungsplan für Riensförde I und Berichte im Stader Tageblatt)